loading

Algorithmen entscheiden viel schneller als der Mensch und die Entscheidung ist rational

Durch die proaktive Verschiebung der Nutzenkurven gelingt es, aus dem Preiskampf um Kunden und Marktanteile zu entkommen. Letztendlich entscheidet im Onlinebusiness die Qualität des Algorithmus über die Erfolgsquote aus Traffic - Konversion - Gewinn.

Durch die proaktive Verschiebung der Nutzenkurven gelingt es, aus dem Preiskampf um Kunden und Marktanteile zu entkommen. Letztendlich entscheidet im Onlinebusiness die Qualität des Algorithmus über die Erfolgsquote aus Traffic - Konversion - Gewinn. | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]

Klassische Websites haben ihren Zenit bereits schon überschritten. Sie werden sich im kommenden Jahrzehnt in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr  durchsetzen können, um  das Fundament für ein erfolgreiches Onlinebusiness zu bilden. Mit anderen Worten: die Website, so wie die meisten diese heute noch betrachten, ist tot - die Zukunft gehört dem Algorithmus und künstlicher Intelligenz.
 
Natürlich muss man zunächst erst einmal verstehen, was ein Algorithmus überhaupt ist. Darunter versteht man per Definition eine bestimmte Handlungsfolge zur Lösung eines Problems oder einer Problemklasse. Wenn wir also beim Möbeldiscounter einen Schreibtisch kaufen und die Anweisungen zum Zusammenbau befolgen, so folgen wir letztendlich einem Algorithmus. Wird der Algorithmus eingehalten, so ist das Ergebnis immer dasselbe. Ein wenig komplexer wird es, sobald man einen vorgeschriebenen Ablauf an bestimmten Stellen verzweigt und mehrere Möglichkeiten von Folgeprozessen zur Auswahl hat. Doch auch hier führt letztendlich jeder Prozessstrang zum selben Ergebnis, sofern alle weiteren Schritte eingehalten werden.
 
Klassische Websites führen den Besucher genau dahin, wohin der Betreiber der Website ihn lenken will. Doch diese Methode ist in vielen Fällen irrelevant, wenn es um die tatsächlichen Kennzahlen im Onlinebusiness geht. Hier sprechen wir von einem Trichter aus Traffic - Konversion - Umsatz - Gewinn.  Im klassischen one-to-many-Marketing wird versucht, eine Botschaft darauf zu optimieren, dass sie ein bestmögliches Ergebnis in einem größtmöglichen Markt erzielt. Wirklich mathematisch messbar ist das Ergebnis aber nicht. Im Onlinemarketing der Zukunft liegt ein riesiges unerschlossenes Potenzial. Letztendlich werden Algorithmen darüber entscheiden, welcher Benutzer welche Inhalte in welcher Form zu sehen bekommt. Das Ziel ist es, den conversion funnel (Konversionstrichter) darauf zu optimieren, dass maximale Ergebnisse und Gewinne für die Unternehmen und Organisationen im Onlinegeschäft erzielt werden.
 
Das menschliche Unterbewusstsein ist geprägt von Wahrnehmungen und Erfahrungen und hilft uns bei  einer Vielzahl unserer täglichen Entscheidungen. Ohne unser Unterbewusstsein wären wir gar nicht in der Lage, aus der Menge an Informationen, mit denen wir jeden Tag konfrontiert werden, zu filtern. Filter setzen letztendlich Kriterien, über die wir Entscheidungen treffen. Doch nicht immer sind unsere Entscheidungen rational. Oft tappen wir in Denkfallen, die wir besser vermeiden sollten.
 
Algorithmen haben einen wesentlichen Vorteil - sie entscheiden viel schneller als der Mensch und die Entscheidung ist rational. Natürlich werden Algorithmen von Menschen geschaffen. Das ist auch der Grund dafür, warum die Qualitätsschere von Algorithmen sehr weit auseinanderklafft.
 
Zunächst muss man erst einmal verstehen, dass es bestimmte Methoden gibt, um aus einer bekannten Variablen ein oder mehrere unbekannte Variablen abzuleiten. Eine dieser Methoden ist die lineare Regression. Mit ihr kann man anhand von bekannten Informationen und Zusammenhängen eine Prognose für die Zukunft abgeben.  Es wurde in den siebziger Jahren festgestellt, dass es zwischen 1921 und 1970 einen Zusammenhang zwischen dem Dow-Jones-Index und der Rocklänge in der Frauenmode gibt. Betrachtet wurden der Dow-Jones-Index und der Abstand des Rocksaums vom Boden. Es bestand eine gewisse Korrelation zwischen den beiden bekannten Größen, eine sehr gute sogar. Sie betrug 0,78. Eine perfekte Korrelation hätte man bei Plus Eins. Natürlich wäre es fatal, allein anhand einer linearen Regression eine Prognose für die Zukunft abzugeben. Nach aktuellem Stand des Dow Jones würde der Rocksaum heute mehrere Meter über dem Kopf der Damen liegen. Besser ist es, mit Wahrscheinlichkeiten zu arbeiten, mit Ergebnissen die nur Werte zwischen 0 und 1 annehmen können. Die Methode der logistischen Regression macht genau das - sie bildet eine Kurve ab, die das Intervall zwischen 0 und 1 niemals verlässt.
 
Verknüpft man entsprechend viele lineare und logistische Regressionen miteinander, sind die Systeme in der Lage, daraus zu lernen. Es werden neuronale Netze gebildet, die Basis künstlicher Intelligenz. Dabei kommt nicht unbedingt auf die Menge an Informationen und Daten hat, die zur Verfügung stehen, sondern vielmehr auf die Logik und Intelligenz, die hinter den mathematischen Methoden und Algorithmen steckt. Big Data allein wird das Problem einer relevanten Prognose für die Zukunft und einer Zielgruppenansprache mit maximalen Nutzenkurven nicht lösen können. Big Data ist das Abgas von Geschäftsentscheidungen der Vergangenheit. Was wirklich gefragt ist, sind Systeme, die Smart Data nutzen und in der Lage sind, maximale Korrelationen mit ihren Prognosen zu erreichen.
 
Noch immer wird dem optischen Design einer Website eine Aufmerksamkeit gewidmet, die oft in keiner Relation zur tatsächlichen Nutzenkurve steht. Die Gestaltung der Prioritäten für die Planung von Onlineprojekten triftet oft in Verhältnismäßigkeiten ab, die psychologisch erklärbar sind, wirtschaftlich aber oft fatale Folgen nach sich ziehen.
 
Die Ursache für die Gewichtung von Entscheidungen in Abhängigkeit vom Design ist aus psychologischer Sicht  einleuchtend und nachvollziehbar. Design ist visuell und beeinflusst die Entscheidung von Menschen bei komplexen Prozessen. Es ist weitaus komplizierter, auf der Basis visionärer Ideen und Ansätze zu selektieren. Auch die Analyse und Prognose der Märkte von morgen, die Orientierung an einer zielgruppenorientierten Ansprache oder die Nutzung mathematischer Verknüpfungen und Algorithmen übersteigt oft die Vorstellungskraft der Entscheider.  Daher orientiert man sich an dem, was man sieht und versteht.
 
Wir helfen Unternehmen und Organisationen dabei, diese Hemmschwelle zu überschreiten und die Prozesse, die durch Algorithmen und künstlicher Intelligenz übernommen werden können, so zu erklären, dass sie die Notwendigkeit erkennen und die Vorteile klar auf der Hand liegen. Nur durch die proaktive Verschiebung der Nutzenkurven gelingt es, aus dem Preiskampf um Kunden und Marktanteile zu entkommen. Doch letztendlich entscheidet im Onlinebusiness die Qualität des Algorithmus über die Erfolgsquote des Trichters aus Traffic - Konversion - Umsatz - Gewinn. Amorphe Websites, mit maximierten Schnittmengen zwischen Unternehmensdarstellung, wirtschaftlichen Zielkenngrößen, psychologischen Profilen der jeweiligen Besucher sowie  Nutzenkurven werden über den Erfolg des Onlinebusiness entscheiden.
 
Unser Senior-Consultant und visionärer Kopf vieler international erfolgreicher Onlineprojekte, Thomas Melde, bringt hierfür die entsprechenden Fähigkeiten und Begabungen mit. Oft sind die Projekte so komplex, dass sie zunächst erst einmal strategisch strukturiert und mathematisch hinsichtlich der Nutzenkurven analysiert werden müssen. Wie bereits erwähnt, entscheidet letztendlich die Qualität des Algorithmus und der KI-Systeme (künstliche Intelligenz) über den Erfolg, den man online erzielt. Thomas Melde ist Kopf und Vordenker von TurboVision. Er leitet die technische Entwicklung im Unternehmen seit 2000. Nachdem er sein Abitur als Jahrgangsbester mit "summa cum laude" (1,0) ab-geschlossen hatte, studierte er an der Technischen Universität Dresden von 1986-1991 Biomedizinischen Gerätebau und Technische Kybernetik und beendete das Diplom mit "magna cum laude". Bereits in jungen Jahren entdeckten Lehrer seine besonderen Fähigkeiten beim Verständnis komplizierter mathematischer Zusammenhänge. Bei den jährlich stattfindenden Mathematik-olympiaden belegte er stets erste Plätze und erreichte mehrfach die mögliche Maximalpunktzahl. Bereits in seiner Schulzeit galt seine Begeisterung der Entwicklung elektronischer Geräte.
Auf der Basis seiner visionären Tätigkeit bei der Gestaltung neuer Technologien sind die patentierten Internetplattformen Invenis™ und InfraFeed™ entwickelt worden. Heute stellen sie die Basis tausender Webanwendungen dar. Er hat für Kunden und Projekte aus mehr als zwanzig Ländern gearbeitet, darunter in West- und Osteuropa, dem Baltikum, Nordamerika und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

In seinem Buch "Perspektivwechsel" geht er auf viele Aspekte ein, die erfolgreiche Onlineprojekte von der Masse unterscheiden. „Perspektivwechsel“ ist ein Kompendium an Erfahrungen aus mehr als fünfundzwanzig Jahren Zusammenarbeit mit kleinen, mittleren und großen Unternehmen sowie Projekten auf internationaler Ebene. Die gesammelten Informationen stammen aus der Beobachtung des Nutzerverhaltens und der Analyse verschiedener Zielgruppen in den unterschiedlichsten Märkten weltweit. Hierfür wurde das Verhalten von Menschen aus über einhundert Ländern untersucht. Die Erkenntnisse und Schlussfolgerungen resultieren aus Informationen und Daten von mehr als 20 Millionen Stunden Internetnutzung in Projekten, die auf der Basis eigener Softwareentwicklungen realisiert wurden. Das sind Aktivitäten von weit über einer Milliarde Onlineminuten, in denen Nutzer auf Softwareprojekte und Webportale zugegriffen haben.

Thomas Melde entwickelte im Jahr 2015 für TurboVision einen Algorithmus, der später Basis der Monitoring-Technologie redSHARK wurde. redSHARK ist eine neue revolutionäre und durch TurboVision patentierte Technologie, die sich direkt in die Basis der Systeme integriert, diese überwacht, analysiert und vollkommen autonom Ranking-, Verkaufs- und Serviceprozesse steuert.

Geschwindigkeit

Für mobile Websites ist es erforderlich, den Inhalt für Smartphones hinsichtlich Daten, Design, Text, Bild- und Videomaterial in optimierter Form zur Verfügung zu stellen. Invenis™.Mobile mit redSHARK Technologie ist bis zu 1.200 Prozent schneller.

Accessibility

Egal mit welchem Endgerät der Besucher eine Website öffnet, so will er die wichtigsten Inhalte jederzeit schnell und übersichtlich im Zugriff haben. Zusätzlich werden die Inhalte beim Einsatz von redSHARK auf das mobile Userverhalten zugeschnitten.

Performance

Ein Traffic-Limit speziell im Roaming-Bereich kann schon mit wenigen Seitenaufrufen überschritten werden. So ist es wichtig speziell für mobile Anwendungen die Plattformen zu optimieren und den Datentransfer für den Content zu minimieren.

Weitere Informationen
Weitere Informationen - Ich interessiere mich für weitere Informationen zu diesem Thema | Foto: ©[Bank-Bank@Fotolia]

Sie benötigen weitere Informationen zu diesem Thema oder wünschen den direkten Kontakt zu einem unserer Berater, dann scheuen Sie sich nicht, uns unverbindlich anzufragen. Wir beraten Sie jederzeit gerne.

Jetzt unverbindlich anfragen

1.986 weitere Besucher empfehlen auch folgende Beiträge

Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Das Verständnis für den Cashflow ist mangelhaft oder fehlt | Foto: ©[pressmaster@Fotolia]Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Das Verständnis für den Cashflow ist mangelhaft oder fehlt
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Das Verständnis für den Cashflow ist mangelhaft oder fehlt
Viele Unternehmen, Organisationen und Anbieter stellen Ziele auf, setzen Strategien um und wenden Methoden an, die nicht ganzheitlich durchdacht sind. Eine gewisse Zeit mag dies funktionieren. Zeichnet es sich jedoch ab, dass ein Projekt das gesetzte Hauptziel verfehlt, so erzeugt man mitunter ein Chaos, das sich im Nachhinein nur schwer regulieren und beheben lässt. Die höchste Priorität sollte dem Cashflow gewidmet werden. Kontrolliert man nicht den Cashflow, verliert man die Kontrolle über das Gesamtmodell. Es ist bei weitem nicht ausreichend, nur einzelne Teilbereiche zu überwachen. ...
Mehr
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Fokus liegt auf dem Design | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Fokus liegt auf dem Design
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Fokus liegt auf dem Design
Eine viel zu geringe Beachtung bekommen bei vielen Projektrealisierungen im Onlinebereich die wirtschaftlichen Interessen des Unternehmens. Wenn wir von Verschiebung der Nutzenkurven sprechen, so geht es nicht nur darum, den Nutzen für die Zielgruppe zu maximieren, sondern auch die Nutzenkurve des Unternehmens so zu verschieben, damit ein Onlineprojekt zum Vermögenswert wird. Eine wesentliche Ursache für die Fehlinterpretation der Ansätze ist vor allem, dass viele Onlineprojekte aus Sicht der Mitarbeiter des Marketings vorangetrieben werden. Dabei ist es doch essenziell wichtig, die Website als Cashflow-Magnet für maximale Nettogewinne und Renditen zu betrachten. ...
Mehr
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Funnel - Advertising - Leadgenerierung - Traffic - Konversion - Financial Goal existiert nicht oder ist nicht optimal durchplant | Foto: ©[Sashkin@Fotolia]Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Funnel - Advertising - Leadgenerierung - Traffic - Konversion - Financial Goal existiert nicht oder ist nicht optimal durchplant
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Der Funnel - Advertising - Leadgenerierung - Traffic - Konversion - Financial Goal existiert nicht oder ist nicht optimal durchplant
Das Hauptziel für Unternehmen und Organisationen sollte es generell sein, mehr Konversion zu erreichen und damit verbunden auch mehr Umsatz zu generieren, insbesondere die Gewinne zu maximieren! Mit entsprechenden Online-Marketing-Strategien, einer Content-Strategie, einer Social-Media-Strategie, der Keyword-Strategie, Konzepten für Kundenakquise und Kundenbindung, Performance-Steigerungen für Website-Besuche und verbesserten Konversionsraten kann man hier ein wegweisendes Fundament schaffen, um auf Wachstum zu setzen....
Mehr
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Komitees wirken kontraproduktiv | Foto: ©[EpicStockMedia@Fotolia]Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Komitees wirken kontraproduktiv
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Komitees wirken kontraproduktiv
Vor einiger Zeit traf ich mich mit einem sehr guten Freund aus Kanada in Gyõr (Ungarn) zum Abendessen. Er erzählte mir von einer brisanten Überfahrt mit seiner Yacht nach Bermuda. Nachdem er von den British Virgin Islands startete, schlug die Wetterlage um. Die See war sehr stürmisch. Ohne Topleute in seiner Crew wäre aus einer kritischen Situation ganz gewiss eine lebensbedrohliche geworden. So wie er sich auf die Männer an Bord verlassen konnte, vertraut er auch seinen Mitarbeitern im Unternehmen. Mein Freund ist seit mehr als vierzig Jahren im Print-Business tätig und arbeitet mit allen namhaften Zeitschriften in Ontario zusammen. Zu seinen Kunden gehören auch viele der Tophotels in Toronto. Schließlich gab er mir einen Rat. Er sagte zu mir: "Never trust a committee. It's like lead at your feet when you're pushed into the sea." Das heißt so viel wie: "Vertraue niemals einem Komitee. Es ist wie Blei an deinen Füßen, wenn du ins Meer gestoßen wirst."...
Mehr
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Es fehlt eine starke Online-Marketing-Strategie | Foto: ©[pressmaster@Fotolia]Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Es fehlt eine starke Online-Marketing-Strategie
Blog » Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Es fehlt eine starke Online-Marketing-Strategie
Erst durch die Erarbeitung einer Online-Marketing-Strategie und Tools zur Umsetzung zeigen, wie stark einzelne Bereiche und Kriterien künftige Erfolge und Ergebnisse beeinflussen können. Es sollte umfassend und konversionsbezogen betrachtet werden, welche Maßnahmen im Online Marketing durch die richtige Strategie unterstützt werden und wie man Konversionskanäle bereits in die Projektplanung einbezieht. Die Bildung von Vermögenswerten ist das Fundament starker Unternehmen und Organisationen. Auch ein Onlineprojekt kann zum Vermögenswert werden. Das neue Zeitalter bietet uns mehr Möglichkeiten und Chancen, als wir heute vielleicht erahnen können. Mit den entsprechenden Fragen kann man diese besser erkennen. Mit unseren Tools versuchen wir Unternehmen dabei zu unterstützen, starre und veraltete Denkmuster zu durchbrechen. ...
Mehr

Digitalberater des BMWi

  • Für Ihr Online-Projekt bis zu 50% Zuschuss vom BMWi
Für Ihr Online-Projekt bis zu 50% Zuschuss vom BMWi

Masterclass Kurs: Erfolgreich im Internet

  • Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft.
Wie aus jedem Website-Besucher auch ein Kunde wird

Der strategische Leitfaden für die Umsetzung erfolgreicher Onlineprojekte. Von der Vision zur Eroberung der Onlinemärkte der Zukuft. Thomas Melde beschreibt Schritt für Schritt auf über 300 Seiten welche Maßnahmen im Offline- und Online-Geschäftsfeld umgesetzt werden müssen.
Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft. Wie aus jedem Website-Besucher auch ein Kunde wird.

Konzepte für Tourismus, Hotel & Spa

  • Mit Modulen die direkt für den Bereich Tourismus und Wellness entwickelt wurden, bieten wir Betreibern von touristischen Plattformen und Webseiten ganz spezielle Lösungen für dieses Marktsegment an. Da unsere Plattform Invenis™ Tourismus modular aufgebaut ist, können wir von der einfachen Internetanwendung bishin zu komplexen Portalen nahezu alles realisieren.
Plattformen und Module für den Bereich Tourismus, Wellness und Spa

Webprojekt und Psychologie

  • Wir beraten seit Jahren teils führende Unternehmen der Branchen sehr erfolgreich und Langzeitstudien ergeben, dass selbst für bereits schon gut online aufgestellte Unternehmen eine durchschnittliche Verdopplung des Onlineumsatzes innerhalb von 5 Jahren realistisch ist.
Verdopplung der Gewinne im Onlinebusiness in zwei bis fünf Jahren

Erfolgskonzepte für Ihr Internet

  • Die Leistungen und Produkte von TurboVision stehen seit 20 Jahren für Projekt-Orientierung und Service auf Top-Level-Niveau. Dabei sind bei uns jeweils die Kunden und deren individuellen Anforderungen im Vordergrund und darauf bauen wir teils äußerst individuelle Lösungen für das Online-Business, das SEO und die Umsatzsteigerung auf.
Individuelle Lösungen für das Online-Business, das SEO und die Umsatzsteigerung

Erfolg durch Gutscheinlösungen mit höchster Konversion

  • TurboVision ist seit Jahren spezialisiert auf die Planung, Realisierung und Migration von online basierten Gutscheinsystemen in Unternehmen der Tourismus-, Hotel- und Wellnessbranche. Dabei verzeichnen die bei unseren Kunden eingesetzten Plattformen über das letzte Jahrzehnt einen permanenten Aufwärtstrend und stellen bei vielen Unternehmen einen nicht mehr wegzudenkenden Wirtschaftsfaktor dar.
Realisierung und Migration von online basierten Gutscheinsystemen in Unternehmen der Tourismus-, Hotel- und Wellnessbranche