Um Ihr Website-Erlebnis optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Mit weiterer Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen[OK]
loading

Datenverschlüsselung - Ja! Aber nicht um jeden Preis

Mit intelligenten Methoden kann man Algorithmen erstellen, die individuell entscheiden, welche Art der Datenübertragung zwischen Client und Server angebracht sind

Mit intelligenten Methoden kann man Algorithmen erstellen, die individuell entscheiden, welche Art der Datenübertragung zwischen Client und Server angebracht sind | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]

Die Forderungen nach verschlüsselten Daten nehmen zu und haben natürlich ihre Berechtigung. Sobald persönliche oder sensible Daten zwischen Servern und Computern im Internet getauscht werden, ist es natürlich erforderlich und empfehlenswert, genau diese Daten zu schützen. Leider setzt sich aber dieser Trend in allgemeiner Handhabung fort. So scheinen viele Websitebetreiber, generell öffentlich zugängliche Daten genauso akribisch zu verschlüsseln, wie eben sensible Daten, die man auf jeden Fall gegen Zugriffe Dritter schützen sollte.

Dieses Vorgehen findet in fast allen Fällen statt, ohne dass die Websitebetreiber überhaupt wissen oder gar verstehen, was ein Verschlüsselungsalgorithmus macht und welche Auswirkungen er auf Performance und Datenübertragung hat.

Die Kryptologen Martin Hellmann und Withfield Diffie entwickelten 1976 ein Verfahren zur sogenannten asymmetrischen Verschlüsselung auf Basis des diskreten Logarithmus und der diskreten Exponentialfunktion. Voraussetzung sollte sein, dass die diskrete Exponentialfunktion bx mod m auch für große Exponenten effizient zu berechnen ist, der diskrete Logarithmus als dessen Umkehrfunktion jedoch nicht.

Hierbei bedient man sich der Uhrenarithmetik, einer Division mit Rest. Ausgegangen wird dabei nicht von unendlich natürlichen Zahlen sondern von einer endlichen Menge natürlicher Zahlen, die sich unendlich wiederholt. Wie bei einer Uhr wiederholt sich die Folge von 12 Stunden. Wenn wir also von 17.00 Uhr nachmittags sprechen, so entspricht das auf der Uhrenskala die 5.

In diesem Fall würden wir schreiben: 17 mod 12 = 5.

So lässt sich aber auch 100.000 mod 12 = 4 ausdrücken. [8333 x 12 +4]

Schauen wir uns nun einmal an, wie eine Verschlüsselung in der Praxis funktioniert.

Es gibt zwei Kommunikationspartner, den Server und den Client, die über das unsichere Internet verschlüsselt kommunizieren wollen. Hierfür benötigen beide Seiten einen gemeinsamen geheimen Schlüssel. Ein Kommunikationsprotokoll sorgt dafür, dass ein geheimer Schlüssel berechnet wird, ohne dass Dritte diesen ermitteln können. Dieser Schlüssel ist die Basis der künftigen verschlüsselten Kommunikation.

Bei der ersten Kommunikation des Clients mit dem Server sendet dieser zunächst öffentlich eine große Primzahl p und eine natürliche Zahl g, die kleiner als p ist, an den Client. Da diese Information öffentlich ist, kann natürlich auch ein dritter Lauscher, diese beiden Zahlen erfahren.

Im nächsten Schritt erzeugen der Server wie auch der Client geheime Zufallszahlen s und c aus der Menge {1,…,p-1}. Diese beiden Zahlen werden nicht übertragen und bleiben daher für dritte Lauscher geheim.

Nun berechnet der Server mit seiner geheimen Zahl s den öffentlichen Schlüssel S = gs mod p und schickt diesen an den Client.

Der Client berechnet mit seiner geheimen Zahl c einen öffentlichen Schlüssel C =gc mod p und teilt diesen dem Server mit.

Der Server errechnet mit dem öffentlichen Schlüssel C des Clients und seinem privaten Schlüssel s die Zahl K1 = Cs mod p.

Der Client berechnet mit dem öffentlichen Schlüssel des Server S und seinem privaten Schlüssel c die Zahl K2 = Sc mod p.

Da K1 = Cs = ( gc )s = ( gs )c = Sc = K2 gilt, haben beide die gleiche Zahl berechnet. Diese ist somit der gesuchte gemeinsame Schlüssel K. Dieser ist die Basis der künftigen Verschlüsselung.

Nur der Server und Client kennen K. Dritte können aus der Abhörung der Kommunikation K nicht berechnen. Dazu müsste sie den diskreten Logarithmus lösen, was nach heutigem Kenntnisstand nicht effizient möglich ist, wenn die Zahlen groß genug sind.

Das folgende Beispiel dient zur Veranschaulichung und benutzt deshalb sehr kleine Zahlen. In der tatsächlichen Anwendung werden dagegen Zahlen mit mindestens mehreren hundert Stellen benutzt.

Im folgenden Beispiel rechnen wir einmal mit einfachen Zahlen. Als Primzahl p wählen wir die 11 und als gemeinsame Basis wählen wir der Einfachheit halber die 2. Es gilt g {1,…,(11-1)}
Der Server wählt nun eine geheime Zahl , die kleiner als die Primzahl p ist. In unserem Beispiel die 7. Der Client wählt die 5.

Nun berechnet der Server S = gs mod p = 27 mod 11 = 128 mod 11 = 7 und teilt diesen öffentlichen Schlüssel dem Client mit. Der Client berechnet C = gc mod p = 25 mod 11 = 32 mod 11 = 10 und teilt diesen Schlüssel dem Server mit.

Der Server berechnet nun K1 = Cs mod p = 107 mod 11 = 10.
Der Client berechnet nun K2 = Sc mod p = 75 mod 11 = 10.
Der gemeinsame geheime Schlüssel ist K = K1 = K2 = 10.

Wenn die Primzahl p groß genug ist, ist es für Dritte zu aufwendig, alle Zahlen zwischen 1 und p-1 zu durchlaufen, um den geheimen Schlüssel K zu ermitteln. In der Praxis werden hier Primzahlen mit mehreren hundert Stellen benutzt. Die Primzahl p muss so gewählt werden, dass diskrete Logarithmen modulo p mit derzeit bekannten Methoden nicht effizient berechnet werden können. Je größer die verwendete Primzahl, desto sicherer ist das Verfahren. Man sollte aber bedenken, dass die Erzeugung sicherer Primzahlen sehr rechenaufwendig ist. Viele Implementierungen verwenden daher eine feste Primzahl. Dadurch wird die Verschlüsselung allerdings auch weitaus anfälliger.

So sicher diese Methode auch ist, so muss jedoch mit jeder beginnenden Kommunikation zwischen Server und Client im https-Verfahren die gesamte Prozedur erneut gestartet werden. Das hat natürlich auch einen Einfluss auf die Performance der Server und Clients sowie auf die Geschwindigkeit der Datenübertragung. Hinzu kommt noch der eigentliche Prozess der Verschlüsselung und Entschlüsselung jedes zu übertragenden Zeichens einer Website. Die oben dargestellte Prozedur ermittelt lediglich den geheimen Schlüssel für die Verschlüsselung.

So ist es sicher nicht sinnvoll, jegliche Webseiteninhalte uneingeschränkt zu verschlüsseln, auch hinsichtlich der Tatsache, dass womöglich hunderte oder gar hunderttausende Verbindungen von Clients zum Server zeitgleich bestehen. Letztendlich wäre dies so, als ob man ein öffentliches Gebäude mit mehreren hundert Schlössern versschließt und jedem Nutzer, der Zugang zu diesem öffentlichen Gebäude hat, zu allen Schlössern die benötigten Schlüssel überreicht, um dieses zu öffnen. Hier stellt sich die Frage, warum dieses Gebäude überhaupt öffentlich und für jeden zugänglich ist. Website-Administratoren sollten also entsprechende Überlegungen nicht nur oberflächlich und voreilig treffen, sondern generell erst einmal verstehen, was überhaupt geschieht, wenn eine Internetverbindung verschlüsselt wird.

Mit intelligenten Methoden kann man Algorithmen erstellen, die individuell entscheiden, welche Art der Datenübertragung zwischen Client und Server angebracht sind.

Weitere Informationen
Weitere Informationen - Ich interessiere mich für weitere Informationen zu diesem Thema | Foto: ©[Bank-Bank@Fotolia]

Sie benötigen weitere Informationen zu diesem Thema oder wünschen den direkten Kontakt zu einem unserer Berater, dann scheuen Sie sich nicht, uns unverbindlich anzufragen. Wir beraten Sie jederzeit gerne.

Jetzt unverbindlich anfragen


Die Konversions-Kanäle mit smarten Algorithmen bedienen | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]Die Konversions-Kanäle mit smarten Algorithmen bedienen
Die Konversions-Kanäle mit smarten Algorithmen bedienen
Ich tendiere dazu, auf künstliche Intelligenz und die Erzeugung von Hybrid Content zu setzen, das heißt, Seiten und Seiteninhalte durch intelligent gesetzte Verknüpfungen und Algorithmen autonom zu generieren und damit den eigentlich fixen Content einer Seite mit verwandten Themen aus den Portalbereichen News, Presse, Events, Angebote, Arrangements und der Produkt- und Angebotswelt zu kombinieren.
Mehr
Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Es fehlt eine starke Online-Marketing-Strategie | Foto: ©[pressmaster@Fotolia]Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Es fehlt eine starke Online-Marketing-Strategie
Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Es fehlt eine starke Online-Marketing-Strategie
Erst durch die Erarbeitung einer Online-Marketing-Strategie und Tools zur Umsetzung zeigen, wie stark einzelne Bereiche und Kriterien künftige Erfolge und Ergebnisse beeinflussen können. Es sollte umfassend und konversionsbezogen betrachtet werden, welche Maßnahmen im Online Marketing durch die richtige Strategie unterstützt werden und wie man Konversionskanäle bereits in die Projektplanung einbezieht. Die Bildung von Vermögenswerten ist das Fundament starker Unternehmen und Organisationen. Auch ein Onlineprojekt kann zum Vermögenswert werden. Das neue Zeitalter bietet uns mehr Möglichkeiten und Chancen, als wir heute vielleicht erahnen können. Mit den entsprechenden Fragen kann man diese besser erkennen. Mit unseren Tools versuchen wir Unternehmen dabei zu unterstützen, starre und veraltete Denkmuster zu durchbrechen.
Mehr
Jeden Content-Bereich konversions-orientiert ausrichten | Foto: ©[Andres Rodrigez@Fotolia]Jeden Content-Bereich konversions-orientiert ausrichten
Jeden Content-Bereich konversions-orientiert ausrichten
Allein durch die Vielfalt des Contents und der einzelnen Content-Bereiche von Unternehmen, Organisationen und Anbietern ist es erforderlich, jeden einzelnen Content-Bereich auch konversions-orientiert auszurichten und den Fokus auf das Hauptziel zu setzen, das heißt auf die Erhöhung des Gesamtumsatzes.
Mehr
Aktive und passive Ausgaben | Foto: ©[NAN@Fotolia]Aktive und passive Ausgaben
Aktive und passive Ausgaben
Oft sehen die Unternehmen nur die Größe einer Ausgabe und betrachten nur selten, ob diese aktiv oder passiv auf das Unternehmen wirkt. Passive Ausgaben sind diejenigen, mit denen sich das Geld vom Unternehmen weg bewegt und niemals wiederkommt. Aktive Ausgaben können den Unternehmen helfen, Vermögenswerte aufzubauen, die zusätzliche passive Einnahmequellen generieren, die dem Unternehmen zusätzliches Einkommen einbringen können. Dazu muss man jedoch verstehen, was der Unterschied zwischen einem Vermögenswert und einer Verbindlichkeit ist.
Mehr
Onlineprojekte sollten immer als Vermögenswert betrachtet werden | Foto: ©[pressmaster@Fotolia]Onlineprojekte sollten immer als Vermögenswert betrachtet werden
Onlineprojekte sollten immer als Vermögenswert betrachtet werden
Nicht jedes Webprojekt ist geeignet, um Umsätze zu generieren. Doch generell sollte hinter jeder unternehmerischen Aktivität genau das als eines der primären Ziele stehen. Leider verstehen die meisten Websitebetreiber jedoch nicht, das Projekt tatsächlich so umzusetzen, damit es statt einer Investition zum Vermögenswert des Unternehmens wird. Oft sind Partner beteiligt, denen die visionäre Weitsicht fehlt und vor allem das buchhalterische und finanztechnische Know-How sowie die Erfahrung im Umgang mit komplexen ökonomischen Systemen. Doch genau hier ist mitunter eine langjährige Zusammenarbeit mit Weltunternehmen und Branchenmarktführern wie auch Erfahrungen bei der Entwicklung von buchhalterischen Systemen gefragt.
Mehr
Gefangen in Mainstream und Preiskämpfen? Verändern Sie die Regeln und Märkte! | Foto: ©[varijanta@Fotolia]Gefangen in Mainstream und Preiskämpfen? Verändern Sie die Regeln und Märkte!
Gefangen in Mainstream und Preiskämpfen? Verändern Sie die Regeln und Märkte!
Generell zeichnen sich in Intervallen begrenzt, Veränderungen am Markt, Trends zu Produkten, Nutzer- und Kaufverhalten sowie generelle technologische Trends ab. Oft werden diese heute als zukunftsweisend und hochbedeutend "gefeiert" und verpuffen im Morgen in einer Blase. So wie die Ökoblase und aller damit verbunden Trends innerhalb weniger Jahre wieder verpuffte und ein Milliardengrab für hunderte Unternehmen, die sich als Pioniere einer neuen Epoche sahen und mit gigantischen Summen subventioniert wurden, so entsteht oft ein unvermeidlicher Gegensatz zwischen dem, was die breite Masse erwartet und dem was tatsächlich aus unternehmerischer Sicht tatsächlich sinnvoll ist.
Mehr
Die Bedeutung und der Einsatz mentaler Trigger | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]Die Bedeutung und der Einsatz mentaler Trigger
Die Bedeutung und der Einsatz mentaler Trigger
Für den Erfolg eines Projektes, eines Produktlaunchs sowie eines Geschäftsmodells generell wird es erforderlich, sich der Rolle und Macht mentaler Trigger bewusst zu werden und diese gezielt und geschickt mit dem gesamten Verkaufsvorgang und dem Prozess der Kundenbindung zu verflechten.
Mehr
Mit Gewohnheitsbildenden Produkten Wettbewerbsvorteile schaffen | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]Mit Gewohnheitsbildenden Produkten Wettbewerbsvorteile schaffen
Mit Gewohnheitsbildenden Produkten Wettbewerbsvorteile schaffen
Der Ausbau starker Konsumentengewohnheiten bringt den Unternehmen enorme Vorteile im Wettbewerb und eine Abgrenzung von den Mitbewerbern, die es auf Grund der Gewohnheitsausbildung beim Kunden erschwert haben, diese abzuwerben. Mentale Trigger sind dabei der Schlüssel zum Erfolg.
Mehr
Wenn Design zum Umsatzkiller wird und den Cashflow ausbremst | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]Wenn Design zum Umsatzkiller wird und den Cashflow ausbremst
Wenn Design zum Umsatzkiller wird und den Cashflow ausbremst
Es ist mitunter erschreckend, festzustellen, wie viele Unternehmen und Organisationen sich noch immer von Gestaltern einer Website einer Marschordnung unterordnen, die letztendlich nicht nur unnötig Ressourcen verbraucht, sondern mit der man auch nur mühsam, wenn überhaupt, einen Erfolgstrend in Gang setzt.
Mehr
Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Das Verständnis für den Cashflow ist mangelhaft oder fehlt | Foto: ©[pressmaster@Fotolia]Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Das Verständnis für den Cashflow ist mangelhaft oder fehlt
Gründe, warum das OnlineBusiness keinen Cashflow generiert: Das Verständnis für den Cashflow ist mangelhaft oder fehlt
Viele Unternehmen, Organisationen und Anbieter stellen Ziele auf, setzen Strategien um und wenden Methoden an, die nicht ganzheitlich durchdacht sind. Eine gewisse Zeit mag dies funktionieren. Zeichnet es sich jedoch ab, dass ein Projekt das gesetzte Hauptziel verfehlt, so erzeugt man mitunter ein Chaos, das sich im Nachhinein nur schwer regulieren und beheben lässt. Die höchste Priorität sollte dem Cashflow gewidmet werden. Kontrolliert man nicht den Cashflow, verliert man die Kontrolle über das Gesamtmodell. Es ist bei weitem nicht ausreichend, nur einzelne Teilbereiche zu überwachen.
Mehr

751 weitere Besucher empfehlen auch folgende Beiträge

BlogBlog
Blog
Wir erleben nur viel zu oft, wie sich Trends in der Internetbranche abzeichnen und jeder versucht, auf den rollenden Zug aufzuspringen, um ein Stück vom Kuchen abzubekommen. Doch wie winzig dieses Stück sein kann, erahnt man, wenn man sich die gewaltige Masse an Lösungen und Websites anschaut, die genau solchen Trends unterliegen. Hier kann man auf Wunder hoffen und gewaltig ins Marketing und Kampagnen investieren, um seinen Marktanteil zu vergrößern....
Mehr
desk.VISION » redSHARK Cloud-Applikationen mit maximaler Performance | Foto: ©[NAN@Fotolia]desk.VISION » redSHARK Cloud-Applikationen mit maximaler Performance
desk.VISION » redSHARK Cloud-Applikationen mit maximaler Performance
Mit unseren Backend-Systemen werden so ziemlich alle denkbaren Prozesse des geschäftlichen Online-Businesses abgedeckt und über Zugriffe in der Cloud gesteuert. Das bedeutet, dass alle relevanten Daten jederzeit und von jedem Ort aus zugänglich sind. Derzeit werden unsere Systeme täglich weit über 100.000 Mal genutzt, in weit über 180 Ländern und in mehr als einhundert Sprachen. Wir koppeln Websites und Web-Anwendungen mit teils komplexen betriebswirtschaftlichen Vorgängen, Prozessen des Controllings, der Buchhaltung, der Steuerung der Vertriebskanäle bis hin zu statistischen Auswertungen und Analysetools....
Mehr
desk.VISION » Methoden und Strategien zur Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft | Foto: ©[twobee@Fotolia]desk.VISION » Methoden und Strategien zur Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft
desk.VISION » Methoden und Strategien zur Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft
InfraFeed™ ist eine von TurboVision entwickelte und patentierte Technologie, die alle Elemente des Onlinebusiness so miteinander in Abhängigkeiten und Verhältnisse bringt, um das Gesamtergebniss auf ein Maximum zu fokussieren. In dem Buch "Perspektivwechsel - Methoden und Strategien zur Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft" beschreibt Thomas Melde im Kapitel "Die Elemente des Pyramidenkonzeptes", wie das InfraFeed™-System erfolgsorientiert in Onlineprojektie implementiert werden kann....
Mehr
Projekt Management » Algorithmen und Projekt-Architektur | Foto: ©[Yuri Arcurs@Fotolia]Projekt Management » Algorithmen und Projekt-Architektur
Projekt Management » Algorithmen und Projekt-Architektur
Klassische Websites haben ihren Zenit bereits schon überschritten. Sie werden sich im kommenden Jahrzehnt in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr durchsetzen können, um das Fundament für ein erfolgreiches Onlinebusiness zu bilden. Mit anderen Worten: die Website, so wie die meisten diese heute noch betrachten, ist tot - die Zukunft gehört dem Algorithmus und künstlicher Intelligenz....
Mehr
Blog » Impulsgeber und mit visionärer Weitsicht die Märkte der Zukunft betrachten | Foto: ©[Aramanda@Fotolia]Blog » Impulsgeber und mit visionärer Weitsicht die Märkte der Zukunft betrachten
Blog » Impulsgeber und mit visionärer Weitsicht die Märkte der Zukunft betrachten
Wer kennt nicht die Situation und das unbehagliche Gefühl beim Blick in die Zukunft und die Frage, welche Rolle die eigenen Produkte und Dienstleistungen in den Märkten von morgen spielen werden. Natürlich sind wir keine Hellseher und niemand kann die Zukunft voraussagen. Man kann sich aber an zukunftsweisenden Strategien und Methoden orientieren, die sich bereits vielfach als marktbestimmend und grenzüberschreitend bewährt haben. Es gibt allerdings zu viele Experten in den verschiedensten Themen- und Fachbereichen. Die Frage ist aber: wie erfolgreich sind sie selbst und ihre eigenen Unternehmen. ...
Mehr

Go-Digital-Förderung

  • TurboVision ist autorisiertes Beratungsunternehmen im Förderprogramm go-digital
TurboVision ist autorisiertes Beratungsunternehmen im Förderprogramm go-digital

Masterclass Kurs: Erfolgreich im Internet

  • Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft.
Wie aus jedem Website-Besucher auch ein Kunde wird

Der strategische Leitfaden für die Umsetzung erfolgreicher Onlineprojekte. Von der Vision zur Eroberung der Onlinemärkte der Zukuft. Thomas Melde beschreibt Schritt für Schritt auf über 300 Seiten welche Maßnahmen im Offline- und Online-Geschäftsfeld umgesetzt werden müssen.
Eroberung der Onlinemärkte der Zukunft. Wie aus jedem Website-Besucher auch ein Kunde wird.

Konzepte für Tourismus, Hotel & Spa

  • Mit Modulen die direkt für den Bereich Tourismus und Wellness entwickelt wurden, bieten wir Betreibern von touristischen Plattformen und Webseiten ganz spezielle Lösungen für dieses Marktsegment an. Da unsere Plattform Invenis™ Tourismus modular aufgebaut ist, können wir von der einfachen Internetanwendung bishin zu komplexen Portalen nahezu alles realisieren.
Plattformen und Module für den Bereich Tourismus, Wellness und Spa

Webprojekt und Psychologie

  • Wir beraten seit Jahren teils führende Unternehmen der Branchen sehr erfolgreich und Langzeitstudien ergeben, dass selbst für bereits schon gut online aufgestellte Unternehmen eine durchschnittliche Verdopplung des Onlineumsatzes innerhalb von 5 Jahren realistisch ist.
Verdopplung der Gewinne im Onlinebusiness in zwei bis fünf Jahren

Erfolgskonzepte für Ihr Internet

  • Die Leistungen und Produkte von TurboVision stehen seit 20 Jahren für Projekt-Orientierung und Service auf Top-Level-Niveau. Dabei sind bei uns jeweils die Kunden und deren individuellen Anforderungen im Vordergrund und darauf bauen wir teils äußerst individuelle Lösungen für das Online-Business, das SEO und die Umsatzsteigerung auf.
Individuelle Lösungen für das Online-Business, das SEO und die Umsatzsteigerung

Erfolg durch Gutscheinlösungen mit höchster Konversion

  • TurboVision ist seit Jahren spezialisiert auf die Planung, Realisierung und Migration von online basierten Gutscheinsystemen in Unternehmen der Tourismus-, Hotel- und Wellnessbranche. Dabei verzeichnen die bei unseren Kunden eingesetzten Plattformen über das letzte Jahrzehnt einen permanenten Aufwärtstrend und stellen bei vielen Unternehmen einen nicht mehr wegzudenkenden Wirtschaftsfaktor dar.
Realisierung und Migration von online basierten Gutscheinsystemen in Unternehmen der Tourismus-, Hotel- und Wellnessbranche